Die Website www.sympany.ch kann nicht korrekt dargestellt werden. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser: https://browsehappy.com

Wundversorgung: Erste Hilfe bei Schürfwunden, Brandverletzungen & Co.

Tiefe oder stark blutende Wunden gehören in die Hände einer Ärztin oder eines Arztes. Bei kleineren Verletzungen können Sie die Wundversorgung dagegen guten Gewissens selbst übernehmen.

 

 

Erste-Hilfe-Kasten zur Wundversorgung

  • Einmalhandschuhe
  • Desinfektionsmittel
  • Pflaster in verschiedenen Größen
  • sterile Wundauflagen in verschiedenen Größen
  • Mullbinden und elastische Binden zur Fixierung
  • Wundschnellverband
  • Metalline, nicht anhaftende Auflage für Verbrennungen
  • Pinzette

Allgemeine Regeln für die Wundversorgung

Grobe Verschmutzungen vorsichtig entfernen und Wunde mit sauberem Wasser spülen. Anschliessend ein Desinfektionsmittel auftragen.

Bei kleinen Wunden genügt meist schon ein einfaches Pflaster oder ein Wundverband. Blutet die Wunde stärker, legen Sie einen Druckverband an. Dazu legen Sie eine Wundauflage auf die Wunde und umwickeln sie 2 bis 3 Mal mit einer Binde. Danach das Druckpolster auf die Wundauflage geben und mit der Binde unter Zug fest umwickeln. Den verbundenen Körperteil hochlagern. Eine Ärztin oder einen Arzt sollten Sie in einem solchen Fall jedoch trotzdem schnellstmöglich aufsuchen.

Handelt es sich um eine großflächige Schürfwunde, wird zur Wundversorgung ein Wundverband angelegt. Dieser besteht aus einer Wundauflage und einer Abdeckung zur Fixierung.

Was muss ich je nach Wunde beachten?

Oberflächliche Schürfwunden sollten zunächst gründlich mit klarem Wasser und Pinzette gesäubert werden. Zur weiteren Behandlung kann die Wunde desinfiziert, zur Pflege eine panthenolhaltige Salbe aufgetragen werden.

Bei tiefen Schnitt-, Stich- oder Pfählungswunden verursacht durch einen spitzen Gegenstand wie beispielsweise einem Stock, können Muskeln, Sehnen, Nerven oder Blutgefäße verletzt worden sein. Daher dürfen tief eingedrungene Fremdkörper nicht aus der Wunde entfernt werden. Ansonsten bluten verletzte Gefäße noch stärker. Solche Verletzungen nur abdecken, fixieren und eine Arztpraxis oder ein Spital aufsuchen.

Oberstes Gebot ist das Stoppen der Blutung. Größere Platzwunden müssen gegebenenfalls geklebt oder genäht werden. Sie sollten daher schnellstmöglich eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Bei einer Platzwunde am Kopf, verbunden mit Schwindel oder Übelkeit sollten Sie sich ausserdem auf eine Gehirnerschütterung ärztlich untersuchen lassen. 

Bei einer Bisswunde besteht immer die Gefahr, dass Keime vom Tier übertragen werden und Infektionen verursachen. Reinigen Sie die Wunde gründlich mit Wasser und gehen Sie bei Anzeichen einer Infektion (Rötung, Schwellung, Überwärmung, Schmerz) schnellstmöglich in eine Arztpraxis oder ein Spital. 

Bei Verbrennungen richtet sich die Behandlung nach dem Grad oder der Größe der Verbrennung. Als Sofortmaßnahme ist Kühlen wichtig, und zwar mit lauwarmem Wasser oder feuchten Tüchern. Auch bei Sonnenbrand eignen sich feuchte Wickel. Brandwunden dürfen nur leicht mit einer geeigneten Auflage für Brandwunden abgedeckt werden. Bei starken Verbrennungen unbedingt eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen.

Wie finden Sie unsere Website?

Machen Sie mit bei unserer Umfrage! Das dauert nur 2 Minuten. Wir sind gespannt auf Ihr Feedback.

Zur Umfrage