Ausgeglichenes Jahresergebnis 2010 für Sympany

Sympany weist für das Geschäftsjahr ein ausgeglichenes Ergebnis aus. Der Gewinn beträgt 1,2 Mio. CHF. Das gegenüber dem Vorjahr deutlich bessere Resultat erreicht Sympany, weil sich das versicherungstechnische Resultat verbessert hat und in die Wege geleitete Optimierungsmassnahmen greifen.

Basel, 5. Mai 2011 – Im Geschäftsjahr 2010 konnte Sympany die Versicherungserträge abermals steigern. Die Bruttoprämien haben total um 81,1 Mio. CHF zugenommen (+9,1 Prozent) und betragen 975 Mio. CHF. Der grösste Anteil ist dabei auf die Zusatzver-sicherungen nach VVG (+25,9 Mio. CHF) und die obligatorische Krankenpflegeversicherung nach KVG (+53,8 Mio. CHF) zurückzuführen. Diese Zunahme ist in einem Wachstum der Versichertenbestände um 5,6 Prozent sowie in Prämienanpassungen begründet.

Verbessertes versicherungstechnisches Resultat im Privatkundengeschäft

Von 2009 auf 2010 stieg die Anzahl der Privatkunden von 230'000 auf 244'000 an, wobei Sympany rund 214 000 Grundversicherte zählt (im Vorjahr: 208'000). Trotz diesem Wachstum stiegen die ausgeschütteten Bruttoleistungen nur um 10,5 Mio. CHF. Die Leistungen in der obligatorischen Grundversicherung nach KVG lagen etwas tiefer, was mit einen leichten Rückgang der bezogenen Leistungen zu erklären ist. Ob der Leistungsrück-gang nachhaltig ist, muss sich im Laufe des Jahres 2011 weisen. Der günstige Verlauf im Jahr 2010 ermöglichte es jedoch, nicht mehr benötigte Rückstellungen im Bereich des KVG-Geschäftes aufzulösen.

Konjunkturell bedingter Verlust und Wachstum im Unternehmenskundengeschäft

Das Prämienvolumen im Unternehmenskundengeschäft stieg dank natürlichem Wachstum bei der Anzahl Kunden (+14,7 Prozent) an. Insbesondere im obligatorischen Unfallversicherungsgeschäft stieg das Prämienvolumen durch das Kundenwachstum um 28,2 Prozent auf 24,8 Mio CHF. Bedingt durch die schwierige konjunkturelle Situation musste das Unternehmenskundengeschäft insgesamt jedoch einen Verlust hinnehmen. Sympany sah sich vor allem im Bereich der Lohnausfallversicherung bei Krankheit mit erwarteten überproportionalen Leistungszahlungen konfrontiert. Der diversifizierte Kundenmix bewährte sich allerdings: Es zeigte sich, dass sich die Wirtschaftskrise nicht in allen Branchen gleich bemerkbar machte.

Optimierungsmassnahmen ergriffen

Sympany verfügt in allen Versicherungssparten über ausreichende Rückstellungen und ist nach wie vor solide finanziert.

Das Unternehmen arbeitet kontinuierlich daran, seine Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde nicht nur die Rechtsträgerstruktur konsequent vereinfacht, sondern gleichzeitig entschieden, künftig mit einer einzigen Marke, nämlich der bekannten Marke Sympany aufzutreten. Im Verlaufe des Jahres 2011 werden die Untermarken Vivao Sympany, Moove Sympany und Trust Sympany schrittweise eingestellt. Zudem hat Sympany verschiedenste Massnahmen zur Effizienzsteigerung und zur Kostensenkung eingeleitet. Zu den ergriffenen Massnahmen gehörten auch der im Juni 2010 bekannt gegebene Stellenabbau und die Reduktion der Anzahl Kundenzentren. Die Effekte des Kostensenkungsprogrammes beginnen zu greifen und werden in den kommenden Perioden zu einer deutlichen Senkung des Betriebsaufwandes führen.

 

Medienmitteilung: Ausgeglichenes Jahresergebnis 2010 für Sympany (PDF, 23 KB)